FROST

Thriller - Hulda-Helgi-Serie

Ragnar Jónasson

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • FROST

    btb

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 24.90

    btb

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein altes Sanatorium. Ein entschlossener Ermittler. Ein ungelöstes Rätsel: Die Fortsetzung der grossen HULDA-Trilogie von Ragnar Jónasson, in der der junge Kommissar Helgi Reykdal in den Fokus rückt - jener junge Mann, für den Kommissarin Hulda Hermannsdóttir in »DUNKEL« ihren Schreibtisch räumen musste. Helgi untersucht eines der grössten Rätsel der isländischen Kriminalgeschichte, einen Cold Case: die Todesfälle im Tuberkulose-Sanatorium. 1983 waren dort, im eisigen Norden Islands, eine Krankenschwester und der Chefarzt umgekommen. Was ist 1983 wirklich geschehen? Und wurde die damalige Ermittlerin Hulda zum Schweigen gebracht?

Produktdetails

Verkaufsrang 543
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 09.11.2021
Verlag Penguin Random House
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Dateigröße 2376 KB
Originaltitel Hvítidauði
Übersetzer Anika Wolff
Sprache Deutsch
EAN 9783641274986

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

10 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Nicht unbedingt ein ein schauriger Thriller - aber mindestens ein toller Krimi

Johanna aus Neuss am 18.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tatsächlich lassen der Einband und der Titel dieses Buches mehr Gänsehaut erwarten als am Ende drin steckt. Trotzdem gibt es an dieser Stelle vier Sterne von mir. Zum einen liegt das an den überaus interessanten und komplexen Charakteren mit denen man mitfühlt und von denen man doch schneller getäuscht wird als anfänglich erwartet (im Positiven wie im Negativen). Zum anderen liegt es an der Art wie der Autor die Geschichte aufbaut - der Wechsel zwischen den Zeiten mit Blick in immer tiefere Vergangenheiten die sich dann schlussendlich mit der Gegenwart zusammenschließen und ein weit gefächertes Bild der Situation mit vielen Hintergründen und Aha-Momenten ergeben. Der Schreibstil sorgt dafür dass man nur so durch dei Seiten durchfliegt (nicht einmal die komplizierten Isländischen Personen- und Städtenamen über die man eventuell stolpern könnte können dem etwas entgegen setzen). Auf jeden Fall hat es mir sehr gefallen und ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen.

Nicht unbedingt ein ein schauriger Thriller - aber mindestens ein toller Krimi

Johanna aus Neuss am 18.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Tatsächlich lassen der Einband und der Titel dieses Buches mehr Gänsehaut erwarten als am Ende drin steckt. Trotzdem gibt es an dieser Stelle vier Sterne von mir. Zum einen liegt das an den überaus interessanten und komplexen Charakteren mit denen man mitfühlt und von denen man doch schneller getäuscht wird als anfänglich erwartet (im Positiven wie im Negativen). Zum anderen liegt es an der Art wie der Autor die Geschichte aufbaut - der Wechsel zwischen den Zeiten mit Blick in immer tiefere Vergangenheiten die sich dann schlussendlich mit der Gegenwart zusammenschließen und ein weit gefächertes Bild der Situation mit vielen Hintergründen und Aha-Momenten ergeben. Der Schreibstil sorgt dafür dass man nur so durch dei Seiten durchfliegt (nicht einmal die komplizierten Isländischen Personen- und Städtenamen über die man eventuell stolpern könnte können dem etwas entgegen setzen). Auf jeden Fall hat es mir sehr gefallen und ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen.

Kann nicht mit Hulda mithalten

Lesendes Federvieh aus München am 03.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nachdem ich das Konzept der rückwärts erzählten Trilogie rund um Kommissarin Hulda ziemlich genial fand, war ich mehr als hooked als ich diesen Spin-Off von Huldas Nachfolger Helgi entdeckt habe, der in einem Cold Case von kaltblütig ermordeten Mitarbeitern eines ehemaligen Tuberkulose Sanatoriums ermittelt. Die gespannte Vorfreude wich allerdings schon bald einer herben Enttäuschung, denn weder die blassen Charaktere noch die einschläfernd ruhige Erzählweise des nordischen Krimis konnten mich sonderlich begeistern. Inhaltlich waren zwar einige gute und vor allem erfrischend neue Handlungsansätze vorhanden, insbesondere was ein Detail des privaten Strangs und die Beweggründe der Morde angeht, welche jedoch neben der holprigen Sprache verblassten. Bei einem Thriller erwarte ich realistischerweise keine literarischen Ergüsse, aber aufgrund der losen Aneinanderreihung einfacher Satzstrukturen stotterte der Text in meinen Augen und ließ an sogartiger Rhythmik vermissen. Dessen sprachliche Einfachheit kann natürlich auch in der Übersetzung begründet liegen, denn aus dem Isländischen wurde es zunächst ins Englische und dann ins Deutsche übertragen. Auch die womöglich bewusst abgehackt gewählten Wechsel zwischen den Erzählperspektiven und Zeiten konnten der ruhig dahinplätschernden Handlung nicht den gewünschten Spannungsanstieg verschaffen. Stattdessen wurde sie durch ausschweifend repetitive und in meinen Augen vollkommen überflüssigen Ausführungen zur isländischen Kriminalliteratur weiter ausgebremst. Zwischendurch hatte ich gar den Eindruck, eine vollkommen andere Person als der Autor der erfolgreichen Hulda-Trilogie hätte diesen Thriller geschrieben, so different war mein Leseerlebnis. Die agierenden Charaktere blieben allesamt seltsam distanziert und kalt, lediglich Hulda, die ein paar Gastauftritte hat, war mir sympathisch – aber auch das vermutlich nur aufgrund des Vertrauensvorschusses von „DUNKEL“ und Co. Dennoch wollte ich „FROST“, angetrieben von meiner Neugier auf die Lösung des Falles, nicht vorzeitig beiseitelegen – ein paar Dinge hat Ragnar Jónasson also richtig gemacht.

Kann nicht mit Hulda mithalten

Lesendes Federvieh aus München am 03.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nachdem ich das Konzept der rückwärts erzählten Trilogie rund um Kommissarin Hulda ziemlich genial fand, war ich mehr als hooked als ich diesen Spin-Off von Huldas Nachfolger Helgi entdeckt habe, der in einem Cold Case von kaltblütig ermordeten Mitarbeitern eines ehemaligen Tuberkulose Sanatoriums ermittelt. Die gespannte Vorfreude wich allerdings schon bald einer herben Enttäuschung, denn weder die blassen Charaktere noch die einschläfernd ruhige Erzählweise des nordischen Krimis konnten mich sonderlich begeistern. Inhaltlich waren zwar einige gute und vor allem erfrischend neue Handlungsansätze vorhanden, insbesondere was ein Detail des privaten Strangs und die Beweggründe der Morde angeht, welche jedoch neben der holprigen Sprache verblassten. Bei einem Thriller erwarte ich realistischerweise keine literarischen Ergüsse, aber aufgrund der losen Aneinanderreihung einfacher Satzstrukturen stotterte der Text in meinen Augen und ließ an sogartiger Rhythmik vermissen. Dessen sprachliche Einfachheit kann natürlich auch in der Übersetzung begründet liegen, denn aus dem Isländischen wurde es zunächst ins Englische und dann ins Deutsche übertragen. Auch die womöglich bewusst abgehackt gewählten Wechsel zwischen den Erzählperspektiven und Zeiten konnten der ruhig dahinplätschernden Handlung nicht den gewünschten Spannungsanstieg verschaffen. Stattdessen wurde sie durch ausschweifend repetitive und in meinen Augen vollkommen überflüssigen Ausführungen zur isländischen Kriminalliteratur weiter ausgebremst. Zwischendurch hatte ich gar den Eindruck, eine vollkommen andere Person als der Autor der erfolgreichen Hulda-Trilogie hätte diesen Thriller geschrieben, so different war mein Leseerlebnis. Die agierenden Charaktere blieben allesamt seltsam distanziert und kalt, lediglich Hulda, die ein paar Gastauftritte hat, war mir sympathisch – aber auch das vermutlich nur aufgrund des Vertrauensvorschusses von „DUNKEL“ und Co. Dennoch wollte ich „FROST“, angetrieben von meiner Neugier auf die Lösung des Falles, nicht vorzeitig beiseitelegen – ein paar Dinge hat Ragnar Jónasson also richtig gemacht.

Unsere Kund*innen meinen

FROST

von Ragnar Jónasson

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • FROST