Freiheit, Rausch und schwarze Katzen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Ungebundenheit und subversives Potenzial –

Die diverse Boheme

Gegen die Tyrannei – Die (a)politische Boheme

Hin zu einer Lebenskunst – Die praktische Boheme


I. Grossstadthoffnungen und Mansardenromantik


Paris als Verheissung

Grisettes und exzentrische Künstlerinnen

II. Freundschaftszirkel in Cafés Meinungsbörsen und Wärmehallen

Musik, Lyrik, Gesang und Skandal: «Das schwarze Ferkel»

Boheme-Prinzessinnen unter Ferkelbrüdern


III. Die Reize der Nacht


Schwarze Katzen

Botticellis der Vorstadt

Unterwelten und lichte Gegenwelten

IV. Ehekritik und freie erotische Kultur

Totentänze: Über die Aufweichung der Geschlechtergrenzen

Wilde Bauernfeste

Unabhängige Frauen und Mutterrecht

V. Politische Übergangsmenschen

Gnade dir Gott, du buntes Leben: Probleme mit Marx

Arbeiterinnen in Orchestersesseln: Theater und Politik

Ich will in das Grenzenlose

VI. Boheme und Erster Weltkrieg

Mimi Pinson stellt sich in den Dienst der Verteidigung

Epilog

Anhang

Anmerkungen

Bibliografie

Abbildungsverzeichnis

Personenregister

Freiheit, Rausch und schwarze Katzen

Eine Geschichte der Boheme

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 41.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Freiheit, Rausch und schwarze Katzen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 41.90
eBook

eBook

ab Fr. 21.00

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

31808

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2024

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

297

Beschreibung

Rezension

„Er leuchtet tief in die oft widersprüchlichen Biografien von Figuren wie Frank Wedekind, Else Lasker-Schüler oder August Strindberg.“

NZZ Geschichte, Daniel Di Falco

„Anschaulich … ein gutes Beispiel für ein erzählen des Sachbuch, unterhaltend und intelligent, ganz in der Tradition der Sachprosa im englischen und skandinavischen Sprachraum.“

Bücher am Sonntag, Martin Widmer

„Plastisches und klischeebefreites Epochenbild . Das Fehlen akademischer Strenge macht auch den Reiz und den Charme von Schwabs sehr erzählerischer und assoziativer Darstellung aus.“

SWR2 Lesenswert Kritik, Roman Kaiser-Mühlecker

„Die Geschichten dieser wunderbar exzentrischen und verrückten Figuren zu geniessen, ist ein grosser Gewinn.“

Deutschlandfunk, Andrea Gerk

„Ein kluges Buch … Schwab ordnet ein und berichtet in anschaulichen Anekdoten aus dem Leben der Künstlerinnen und Künstler in Paris, Berlin, München oder Wien um 1900.“

Stuttgarter Zeitung

„Erzählt nicht nur von den Trinkgewohnheiten jener Subkultur, die Ende des 19. Jahrhunderts in Europas wachsenden Grossstädten entstand und bis heute fasziniert, sondern gibt auch einen tiefen Einblick in deren Entstehung und Wirkung.“

Die Presse, Erwin Uhrmann

„Lesenswert“

OE1

Details

Verkaufsrang

31808

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2024

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

297

Maße (L/B/H)

21.9/14.6/3 cm

Gewicht

474 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-81435-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Guter Überblick

Anne Kaffeekanne am 25.03.2024

Bewertungsnummer: 2162254

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Andreas Schwab widmet sich dem schillernden Personal und den Ideen der Boheme in Paris, Berlin, München und Wien. Diese künstlerische Subkultur zu der beispielsweise Edvard Munch, Franziska zu Reventlow, Oda Krogh und August Strindberg gehörten, entwickelte sich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Ihre Protagonist:innen lehnen bürgerlichen Werte ab, sind ständig abgebrannt und dem Alkohol sehr zugeneigt. Sehr schön zeigt der Autor auf, dass sich die schöne Theorie nicht immer umsetzen lässt. So geht die freie Liebe gerade für Frauen oft nicht gut aus und es gibt so einige Eifersüchteleien und leicht zu kränkende Künstleregos. Ich kannte mich kaum in der Epoche aus und habe einen guten Überblick bekommen. Gerade die vielen (schwarz-weißen) Abbildungen haben mir gefallen (auch wenn nicht immer klar war, warum manches abgebildet wurde und anderes gerade nicht, vielleicht gab es manchmal Probleme mit Bildrechten) und auch das Cover ist ein echter Hingucker. An sich fand ich es ganz gut lesbar, ich hätte mir aber mehr von der übergreifenden Analyse der Gesellschaft gewünscht als Beschreibung berühmter Personen und Orte. Da kann man vielleicht doch mehr mit anfangen wenn man mehr der Künstler:innen kennt. Für mich hat es sich gerade im letzten Drittel ziemlich gezogen. Auch hätte ich mir am Ende noch einmal eine Zusammenfassung gewünscht und nicht bloß einen Überblick darüber, wie es im Leben der Boheme-Künstler:innen weiterging. Insgesamt ein lesenswerter Blick auf die Boheme und das künstlerische Leben Ende des 19. Jahrhunderts mit Fokus auf Künstlerpersönlichkeiten.

Guter Überblick

Anne Kaffeekanne am 25.03.2024
Bewertungsnummer: 2162254
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Andreas Schwab widmet sich dem schillernden Personal und den Ideen der Boheme in Paris, Berlin, München und Wien. Diese künstlerische Subkultur zu der beispielsweise Edvard Munch, Franziska zu Reventlow, Oda Krogh und August Strindberg gehörten, entwickelte sich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Ihre Protagonist:innen lehnen bürgerlichen Werte ab, sind ständig abgebrannt und dem Alkohol sehr zugeneigt. Sehr schön zeigt der Autor auf, dass sich die schöne Theorie nicht immer umsetzen lässt. So geht die freie Liebe gerade für Frauen oft nicht gut aus und es gibt so einige Eifersüchteleien und leicht zu kränkende Künstleregos. Ich kannte mich kaum in der Epoche aus und habe einen guten Überblick bekommen. Gerade die vielen (schwarz-weißen) Abbildungen haben mir gefallen (auch wenn nicht immer klar war, warum manches abgebildet wurde und anderes gerade nicht, vielleicht gab es manchmal Probleme mit Bildrechten) und auch das Cover ist ein echter Hingucker. An sich fand ich es ganz gut lesbar, ich hätte mir aber mehr von der übergreifenden Analyse der Gesellschaft gewünscht als Beschreibung berühmter Personen und Orte. Da kann man vielleicht doch mehr mit anfangen wenn man mehr der Künstler:innen kennt. Für mich hat es sich gerade im letzten Drittel ziemlich gezogen. Auch hätte ich mir am Ende noch einmal eine Zusammenfassung gewünscht und nicht bloß einen Überblick darüber, wie es im Leben der Boheme-Künstler:innen weiterging. Insgesamt ein lesenswerter Blick auf die Boheme und das künstlerische Leben Ende des 19. Jahrhunderts mit Fokus auf Künstlerpersönlichkeiten.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Freiheit, Rausch und schwarze Katzen

von Andreas Schwab

4.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Freiheit, Rausch und schwarze Katzen
  • Einleitung

    Ungebundenheit und subversives Potenzial –

    Die diverse Boheme

    Gegen die Tyrannei – Die (a)politische Boheme

    Hin zu einer Lebenskunst – Die praktische Boheme


    I. Grossstadthoffnungen und Mansardenromantik


    Paris als Verheissung

    Grisettes und exzentrische Künstlerinnen

    II. Freundschaftszirkel in Cafés Meinungsbörsen und Wärmehallen

    Musik, Lyrik, Gesang und Skandal: «Das schwarze Ferkel»

    Boheme-Prinzessinnen unter Ferkelbrüdern


    III. Die Reize der Nacht


    Schwarze Katzen

    Botticellis der Vorstadt

    Unterwelten und lichte Gegenwelten

    IV. Ehekritik und freie erotische Kultur

    Totentänze: Über die Aufweichung der Geschlechtergrenzen

    Wilde Bauernfeste

    Unabhängige Frauen und Mutterrecht

    V. Politische Übergangsmenschen

    Gnade dir Gott, du buntes Leben: Probleme mit Marx

    Arbeiterinnen in Orchestersesseln: Theater und Politik

    Ich will in das Grenzenlose

    VI. Boheme und Erster Weltkrieg

    Mimi Pinson stellt sich in den Dienst der Verteidigung

    Epilog

    Anhang

    Anmerkungen

    Bibliografie

    Abbildungsverzeichnis

    Personenregister