Warenkorb
 

Fr. 30.- Rabatt auf (fast) alles* - Code: 46WEEK

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Roman

(26)
Motti Wolkenbruch ist ein junger orthodoxer Jude aus Zürich, der sich zum Entsetzen seiner Familie in eine Schickse, eine Nichtjüdin, verliebt. Ein Einblick in eine unbekannte Welt, eine berührende und schelmische Geschichte – mit jiddischem Wortwitz und unwiderstehlichem Humor.
Portrait
Thomas Meyer, geboren 1974 in Zürich, arbeitete nach einem abgebrochenen Studium der Jurisprudenz als Texter in Werbeagenturen und als Reporter auf Redaktionen. Erste Beachtung als Autor erlangte er 1998 mit im Internet veröffentlichten Kolumnen. 2007 machte er sich selbständig als Autor und Texter. ›Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse‹ ist sein erster Roman. Thomas Meyer lebt und arbeitet in Zürich.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 26.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24280-5
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,6/2,4 cm
Gewicht 245 g
Auflage 10. Auflage
Verkaufsrang 10
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„wirklich eine wunderliche Reise“

Sandra Wittwer, Buchhandlung Winterthur

Auf einmal kam Kunde um Kunde in die Buchhandlung und verlangte nach “Wolkenbruchs wunderlicher Reise…”. Leider musste ich Kunde um Kunde vertrösten, denn das Büchlein befindet sich im Moment in der Neuauflage und ist erst wieder Ende September 2012 lieferbar. Anfang September bekannt gegeben, befindet sich das Buch auf der Shortlist zum Schweizer Buchpreis 2012. Und dies zurecht!

Kaum beginnt man mit lesen, stolpert man auch schon über manch jiddische Sprachsprenksel und die Hauptfigur Mordechai Wolkenbruch, kurz Motti genannt. Nun ist der jüdisch-orthodoxe Motti schon 25 und immer noch nicht unter der Haube und dies obwohl seine Mutter angestrengt versucht ihren Sohn an die richtige Frau zu bringen. Doch dieser zeigt minder bis kein Interesse und träumt lieber von der schönen Laura. Doch Laura ist eine Schickse und ihr unjüdisch-sein wird Motti auf humorvolle Weise zum Verhängnis.

Diese Lektüre hat mir wunderbare Stunden beschert und ist ganz klar mein Favorit für den Schweizer Buchpreis, der am 11. November an der BuchBasel verliehen wird!
Auf einmal kam Kunde um Kunde in die Buchhandlung und verlangte nach “Wolkenbruchs wunderlicher Reise…”. Leider musste ich Kunde um Kunde vertrösten, denn das Büchlein befindet sich im Moment in der Neuauflage und ist erst wieder Ende September 2012 lieferbar. Anfang September bekannt gegeben, befindet sich das Buch auf der Shortlist zum Schweizer Buchpreis 2012. Und dies zurecht!

Kaum beginnt man mit lesen, stolpert man auch schon über manch jiddische Sprachsprenksel und die Hauptfigur Mordechai Wolkenbruch, kurz Motti genannt. Nun ist der jüdisch-orthodoxe Motti schon 25 und immer noch nicht unter der Haube und dies obwohl seine Mutter angestrengt versucht ihren Sohn an die richtige Frau zu bringen. Doch dieser zeigt minder bis kein Interesse und träumt lieber von der schönen Laura. Doch Laura ist eine Schickse und ihr unjüdisch-sein wird Motti auf humorvolle Weise zum Verhängnis.

Diese Lektüre hat mir wunderbare Stunden beschert und ist ganz klar mein Favorit für den Schweizer Buchpreis, der am 11. November an der BuchBasel verliehen wird!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
21
5
0
0
0

Ein herrlicher Wolkenbruch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Adliswil am 12.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr amüsanter Roman, geschrieben wie eine Komödie aber mit tiefsinnigem Hintergrund. Sehr zu empfehlen, auch wenn Sie den Film bereits gesehen haben.

Motti auf Abwegen?
von einer Kundin/einem Kunden am 11.07.2018

Motti, jüdisch-othodoxer Sohn einer äußerst besitzergreifenden Mutter, soll heiraten - Mame hat auch schon die Richtige im Auge, natürlich aus ihren Kreisen, jiddisch muss sie sein. Aber Motti verliebt sich ausgerechnet in eine Schickse, doch sind deren Mütter besser? Das wird Motti erfahren und was die Mame alles versucht,... Motti, jüdisch-othodoxer Sohn einer äußerst besitzergreifenden Mutter, soll heiraten - Mame hat auch schon die Richtige im Auge, natürlich aus ihren Kreisen, jiddisch muss sie sein. Aber Motti verliebt sich ausgerechnet in eine Schickse, doch sind deren Mütter besser? Das wird Motti erfahren und was die Mame alles versucht, um das Müttersöhnchen Motti wieder auf die richtige Bahn zu lenken und wie Motti widersteht, ist so außerordentlich komisch, als hätte Woody Allen Pate gestanden. Demnächst auch im Kino!

Der jing der sich in a schicksn verliebt hat
von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2017

Mordechai Wolkenbruch ist ein orthodoxer junger Jude, der von allen Motti gerufen wird. Und Motti hat ein Problem, nämlich die Versuche des Schidech seiner Mame. Einige passende Kandidatinnen hat sie bereits ausgesucht, nur das Motti sein Herz bereits an eine Schickse verloren hat… Ich muss ja zugeben, dass ich gerade... Mordechai Wolkenbruch ist ein orthodoxer junger Jude, der von allen Motti gerufen wird. Und Motti hat ein Problem, nämlich die Versuche des Schidech seiner Mame. Einige passende Kandidatinnen hat sie bereits ausgesucht, nur das Motti sein Herz bereits an eine Schickse verloren hat… Ich muss ja zugeben, dass ich gerade am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte einzutauchen, eben weil der Autor nicht gerade geizig mit jiddischen Wörtern um sich schmeißt. Ich war da schon sehr dankbar für das Glossar am Ende des Buches. Allerdings gibt es ja das eine oder andere Wort, dessen Bedeutung sich auch eröffnet, wenn man es laut ausspricht. Wie zum Beispiel das glejsel tej. Hat man diese Hürde dann überwunden, ist „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme eine Schickse“ einen wunderbar pointierten und humorvollen Roman über die Welt eines jungen orthodoxen Juden. Gerade Mottis Mutter spielt eine nicht unwesentliche Rolle und wird doch manchmal ein bisschen überspitzt dargestellt. Die Geschichte an sich ist mit dem wirklich langen Titel schon erzählt, aber nichtdestotrotz hab ich mich mit Thomas Meyers Geschichte ein paar amüsante Stunden verbracht. Fazit: A literarische schejnkajt!