Liebeswahn

detebe Band 23162

Ian Mc Ewan

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 14.00
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Liebeswahn

    Diogenes

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Diogenes

eBook (ePUB)

Fr. 14.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Roman darüber, was mit dem Leben und mit der Liebe passiert, wenn sie der Obsession eines Eindringlings ausgesetzt werden. Ein aufwühlender Roman, der zwischen den hellen und den dunklen Seiten der Liebe oszilliert, bis die Nerven reissen.

Produktdetails

Verkaufsrang 46353
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 24.04.2012
Verlag Diogenes
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Dateigröße 1566 KB
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Hans-Christian Oeser
Sprache Deutsch
EAN 9783257600278

Weitere Bände von detebe

  • Auf dem Jakobsweg
    Auf dem Jakobsweg Paulo Coelho Band 23115

    Auf dem Jakobsweg

    von Paulo Coelho

    eBook

    Fr. 12.00

    (5)
  • Risiko
    Risiko Dick Francis Band 23117

    Risiko

    von Dick Francis

    eBook

    Fr. 13.00

    (0)
  • Judiths Liebe
    Judiths Liebe Meir Shalev Band 23119

    Judiths Liebe

    von Meir Shalev

    eBook

    Fr. 15.00

    (0)
  • Verrechnet
    Verrechnet Dick Francis Band 23138

    Verrechnet

    von Dick Francis

    eBook

    Fr. 13.00

    (0)
  • Der Himmel von Hollywood
    Der Himmel von Hollywood Leon de Winter Band 23143

    Der Himmel von Hollywood

    von Leon de Winter

    eBook

    Fr. 13.00

    (0)
  • Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte
    Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte Paulo Coelho Band 23146

    Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte

    von Paulo Coelho

    eBook

    Fr. 12.00

    (5)
  • Röslein rot
    Röslein rot Ingrid Noll Band 23151

    Röslein rot

    von Ingrid Noll

    eBook

    Fr. 13.00

    (0)
  • Der Fünfte Berg
    Der Fünfte Berg Paulo Coelho Band 23158

    Der Fünfte Berg

    von Paulo Coelho

    eBook

    Fr. 13.00

    (0)
  • Mammon
    Mammon Dick Francis Band 23160

    Mammon

    von Dick Francis

    eBook

    Fr. 14.00

    (0)
  • Liebeswahn
    Liebeswahn Ian Mc Ewan Band 23162

    Liebeswahn

    von Ian Mc Ewan

    eBook

    Fr. 14.00

    (4)
  • Entwurf einer Liebe auf den ersten Blick
    Entwurf einer Liebe auf den ersten Blick Erich Hackl Band 23242

    Entwurf einer Liebe auf den ersten Blick

    von Erich Hackl

    eBook

    Fr. 9.00

    (0)
  • Kriminelle
    Kriminelle Philippe Djian Band 23251

    Kriminelle

    von Philippe Djian

    eBook

    Fr. 10.00

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Liebeswahn

Eine Kundin/ein Kunde aus Schöftland am 02.08.2020

Bewertet: eBook (ePUB)

Brilliant geschrieben, Story spannend.liest sich wie ein Thriller, nach dem Ende des Romans der Epilog, der mich rückblickend auf die Geschichte staunen liess.

5/5

Liebeswahn

Eine Kundin/ein Kunde aus Schöftland am 02.08.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Brilliant geschrieben, Story spannend.liest sich wie ein Thriller, nach dem Ende des Romans der Epilog, der mich rückblickend auf die Geschichte staunen liess.

4/5

Ein unerwartet intelligenter Psychothriller

Thomas Röthlisberger aus Bern am 06.04.2016

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Warum habe ich bisher von diesem fantastischen Schriftsteller noch nie etwas gehört, geschweige denn gelesen? Zufällig bin ich auf den britischen Schriftsteller Ian McEwan gestossen und habe seinen Roman «Liebeswahn» in einem Zug durchgelesen. Wie immer will ich die Geschichte hier nicht nacherzählen, wie es oft bei Rezensionen der Fall ist. Oder nur so viel wie nötig, um meinen Ausführungen folgen zu können. Viel mehr will ich beschreiben, warum ich dieses Buch so spannend, so gut und so empfehlenswert finde. Formulierungen wie «brillant geschrieben» oder «Meister der Erzählkunst» versuche ich zu vermeiden, weil sie wie Floskeln nicht viel aussagen. Die Geschichte beginnt mit einem fulminanten Ereignis, was automatisch dazu führt, dass man wissen will, wie die Geschichte weitergeht. Joe und Clarissa haben an einem sonnigen Tag ein romantisches Picknick im Grünen geplant. Als sie auf der Wiese sitzen und gerade eine Flasche Wein öffnen wollen, beobachten sie einen Heißluftballon, der offensichtlich in Schwierigkeiten steckt. Joe eilt zu Hilfe, doch während sich ein Passagier rechtzeitig aus der Gondel retten kann, stürzt eine Person bei der Rettungsaktion in den Tod. Geplagt von Schuldgefühlen und Vorwürfen versucht Joe das Geschehene zu verarbeiten. Dieser Beginn mit dem Ballonunglück hat den Vorteil, ein Ereignis zu haben, das sich lohnt zu erzählen. Oder noch viel mehr, ein Ereignis, das erzählt werden will. Das Aussergewöhnliche und Unerwartete hat mehr Berechtigung erzählt zu werden als das Alltägliche und Erwartbare. Dadurch wirkt die Erzählung weniger konstruiert, was sie natürlich ist, weil jede Erzählung eine Konstruktion von Gedanken ist. Ein weiterer Vorteil dieses Beginns ist, dass verschiedene Menschen, die sich eigentlich fremd sind, in einer aussergewöhnlichen Situation begegnen und gezwungenermassen in Kontakt treten. So trifft Joe auf den Mithelfer Jed, der ihn in der Folge nicht mehr in Ruhe lässt und zum aufdringlichen Stalker wird. Die Geschichte wird aus der Sicht von Joe erzählt. Dabei lerne ich ihn immer besser kennen. Nicht nur seine Wahrnehmungen der Ereignisse, sondern auch seine Gedanken dazu. Zuerst glaube ich ihm. Erst als Clarissa, seine Frau, erste Zweifel äussert, ob er sich die Geschichte mit dem Stalker nur einbildet, kommen auch bei mir als Leser langsam Zweifel auf. Wem glaube ich, dem Protagonisten, der sich dem Stalker hilflos ausgeliefert fühlt oder seiner Frau Clarissa, die befürchtet, dass ihr Mann verrückt geworden ist und sich die Geschichte mit dem Erotomanen selber ausdenkt, aber für wahr hält? Das Abwägen dieser beiden Betrachtungsweisen macht über lange Strecken den Reiz dieses Romans aus. Ausschweifungen und Nebengeschichten verzögern die eigentliche Handlung, was die Spannung aber nur noch erhöht, weil ich wissen will, wie es weiter geht. Im ganzen Roman kommen unzählige kurze Geschichten und Anekdoten vor, bei denen es darum geht, ob man ihnen glaubt oder nicht. Ständig geht es um das Thema Glaube. So ist auch Jed ein sehr gläubiger Mensch, der in seinem Liebeswahn versucht Joe zu bekehren, der als rationaler Naturwissenschaftler nicht an Gott glaubt. Zu jeder Zeit wirkt das Erzählte sehr glaubwürdig, auch wenn wir beginnen daran zu zweifeln. Dennoch ist die Erzählung immer gut nachvollziehbar. Gespannt erwartet man den Fortgang und das Ende der Geschichte um zu erfahren, welche Betrachtungsweise nun stimmt oder nicht. Ich freue mich jetzt schon darauf weitere Bücher von Ian McEwan zu lesen. Erst recht, weil «Liebeswahn» angeblich nicht einmal sein bestes sein soll. Mit dem englischen Titel «Enduring Love» wurde der Roman 2004 mit Daniel Craig in der Rolle als Joe verfilmt.

4/5

Ein unerwartet intelligenter Psychothriller

Thomas Röthlisberger aus Bern am 06.04.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Warum habe ich bisher von diesem fantastischen Schriftsteller noch nie etwas gehört, geschweige denn gelesen? Zufällig bin ich auf den britischen Schriftsteller Ian McEwan gestossen und habe seinen Roman «Liebeswahn» in einem Zug durchgelesen. Wie immer will ich die Geschichte hier nicht nacherzählen, wie es oft bei Rezensionen der Fall ist. Oder nur so viel wie nötig, um meinen Ausführungen folgen zu können. Viel mehr will ich beschreiben, warum ich dieses Buch so spannend, so gut und so empfehlenswert finde. Formulierungen wie «brillant geschrieben» oder «Meister der Erzählkunst» versuche ich zu vermeiden, weil sie wie Floskeln nicht viel aussagen. Die Geschichte beginnt mit einem fulminanten Ereignis, was automatisch dazu führt, dass man wissen will, wie die Geschichte weitergeht. Joe und Clarissa haben an einem sonnigen Tag ein romantisches Picknick im Grünen geplant. Als sie auf der Wiese sitzen und gerade eine Flasche Wein öffnen wollen, beobachten sie einen Heißluftballon, der offensichtlich in Schwierigkeiten steckt. Joe eilt zu Hilfe, doch während sich ein Passagier rechtzeitig aus der Gondel retten kann, stürzt eine Person bei der Rettungsaktion in den Tod. Geplagt von Schuldgefühlen und Vorwürfen versucht Joe das Geschehene zu verarbeiten. Dieser Beginn mit dem Ballonunglück hat den Vorteil, ein Ereignis zu haben, das sich lohnt zu erzählen. Oder noch viel mehr, ein Ereignis, das erzählt werden will. Das Aussergewöhnliche und Unerwartete hat mehr Berechtigung erzählt zu werden als das Alltägliche und Erwartbare. Dadurch wirkt die Erzählung weniger konstruiert, was sie natürlich ist, weil jede Erzählung eine Konstruktion von Gedanken ist. Ein weiterer Vorteil dieses Beginns ist, dass verschiedene Menschen, die sich eigentlich fremd sind, in einer aussergewöhnlichen Situation begegnen und gezwungenermassen in Kontakt treten. So trifft Joe auf den Mithelfer Jed, der ihn in der Folge nicht mehr in Ruhe lässt und zum aufdringlichen Stalker wird. Die Geschichte wird aus der Sicht von Joe erzählt. Dabei lerne ich ihn immer besser kennen. Nicht nur seine Wahrnehmungen der Ereignisse, sondern auch seine Gedanken dazu. Zuerst glaube ich ihm. Erst als Clarissa, seine Frau, erste Zweifel äussert, ob er sich die Geschichte mit dem Stalker nur einbildet, kommen auch bei mir als Leser langsam Zweifel auf. Wem glaube ich, dem Protagonisten, der sich dem Stalker hilflos ausgeliefert fühlt oder seiner Frau Clarissa, die befürchtet, dass ihr Mann verrückt geworden ist und sich die Geschichte mit dem Erotomanen selber ausdenkt, aber für wahr hält? Das Abwägen dieser beiden Betrachtungsweisen macht über lange Strecken den Reiz dieses Romans aus. Ausschweifungen und Nebengeschichten verzögern die eigentliche Handlung, was die Spannung aber nur noch erhöht, weil ich wissen will, wie es weiter geht. Im ganzen Roman kommen unzählige kurze Geschichten und Anekdoten vor, bei denen es darum geht, ob man ihnen glaubt oder nicht. Ständig geht es um das Thema Glaube. So ist auch Jed ein sehr gläubiger Mensch, der in seinem Liebeswahn versucht Joe zu bekehren, der als rationaler Naturwissenschaftler nicht an Gott glaubt. Zu jeder Zeit wirkt das Erzählte sehr glaubwürdig, auch wenn wir beginnen daran zu zweifeln. Dennoch ist die Erzählung immer gut nachvollziehbar. Gespannt erwartet man den Fortgang und das Ende der Geschichte um zu erfahren, welche Betrachtungsweise nun stimmt oder nicht. Ich freue mich jetzt schon darauf weitere Bücher von Ian McEwan zu lesen. Erst recht, weil «Liebeswahn» angeblich nicht einmal sein bestes sein soll. Mit dem englischen Titel «Enduring Love» wurde der Roman 2004 mit Daniel Craig in der Rolle als Joe verfilmt.

Unsere Kund*innen meinen

Liebeswahn

von Ian Mc Ewan

4.0/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0