Mein gelobtes Land

Mein gelobtes Land

Triumph und Tragödie Israels

eBook

Fr.25.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Mein gelobtes Land

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 36.90
eBook

eBook

ab Fr. 25.90

Beschreibung

Die grosse Geschichte Israels

Der renommierte Journalist Ari Shavit sieht Israel in einer halt- und ausweglosen Lage: als jüdisch-westlicher Staat in einer arabisch-islamischen (Um-)Welt seit seiner Gründung in der Existenz bedroht, andererseits Okkupationsmacht über ein anderes, das palästinensische Volk. Der Innovationskraft und Lebensfreude seiner Menschen stehen ein bröckelndes Gemeinwesen, zermürbende Konflikte, militärische Scheinerfolge und der Verlust internationalen Ansehens gegenüber. Was als gemeinschaftlicher hoffnungsfroher Aufbruch begann, insbesondere nach den Schrecken des Holocausts, der gemeinsame Bau von Eretz Israel, ist heute allgemeiner Desillusion und Desintegration gewichen. Shavit erzählt, zunächst auf den Spuren seines zionistischen Urgrossvaters, eine sehr persönliche Geschichte Israels während der letzten anderthalb Jahrhunderte, von Erfolgen im steten Überlebenskampf, aber auch von schuldbehafteter Tragik und unübersehbarem Niedergang.

„Das Porträt Israels, nicht aufgeregt, sondern sehr aufregend beschrieben.“

Ari Shavit, Jahrgang 1957, ist Reporter und Kolumnist bei der israelischen Tageszeitung Haaretz und war Vorsitzender der Bürgerrechtsorganisation Acri. Für sein Buch "Mein gelobtes Land" erhielt er den Natan Book Award.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

16.03.2015

Verlag

Penguin Random House

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

16.03.2015

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

592 (Printausgabe)

Dateigröße

7680 KB

Originaltitel

My Promised Land

Übersetzer

  • Michael Müller
  • Susanne Kuhlmann-Krieg

Sprache

Deutsch

EAN

9783641148218

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Geschichte des heutigen Israels

Bewertung aus Bargteheide am 22.05.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Falls Sie sich für die jüngere Geschichte des Landes Israel interessieren, dann ist das Buch „Mein gelobtes Land“ des israelischen Autors Ari Shavit ein Glückgriff, denn Ari Shavit weiß, worüber er schreibt. Er wurde 1957 in geboren, studierte Journalismus und war lange Chefkorrespondent bei der angesehenen israelischen Zeitung Haaretz, einer liberalen Zeitung, die zu den qualitativ besten Zeitungen der Welt gehört. Außerdem war er Vorsitzender der israelischen Bürgerrechtsorganisation Acri. In seinem Buch „Mein gelobtes Land“ begibt er sich auf eine Reise durch Israel, die bereits sein Urgroßvater Herbert Bentwich 1897 unternommen hat. Herbert Bentwich war Brite und Zionist. Er bereiste das damalige Palästina und lässt sich später mit seiner Familie dort nieder. Analog zu dieser Reise berichtet Ari Shavit von der Geschichte des Landes Israel. Er erzählt, wie die Zionisten in das Land Palästina kamen, wie sie ihre Kibbuze aufbauten, und wie sie ursprünglich friedlichen neben den bereits dort lebenden Arabern lebten und arbeiteten. Doch bereits vor der Gründung des Staates Israel kam es zu ersten Spannungen. Diese setzten sich dann massiv Ende der 40er Jahre fort. Doch Israel blieb stark und meisterte eine Einreisewelle nach der anderen. Der Autor beschreibt, wie sich die Spannungen und Gräueltaten auf beiden Seiten entwickelten. Er beschreibt, wie sich aus dem ursprünglich starken, säkularen und sozialistisch ausgerichteten Land das heutige Israel entwickelte. Er erzählt die Geschichten einzelner Familien, die jedoch symptomatisch für das große Ganze sind. So kommen u.a. Siedler, Ultraorthodoxe, Friedensbewegte, aber auch palästinensische Israelis zu Wort. Daraus ergibt sich ein sehr vielschichtiges Bild des Staates Israels und der verworrenen Situation, die momentan einen Frieden nahezu unmöglich macht. Dieses Buch bringt einem die Israelis näher. Es zeigt aber auch auf, dass Israel nicht das gelobte Land ist, wie es von vielen Juden gerne hingestellt wird. Der Autor steht seinem Land durchaus kritisch gegenüber und verschweigt nicht, dass viele Fehler gemacht wurden. Mir persönlich hat dieses Buch die Augen geöffnet. Ich verstehe die Situation im Nahen Osten jetzt um einiges besser, obwohl mich einiges von dem, was Ari Shavit beschrieben hat, sehr erschüttert hat. Ich denke, dieses Buch sollte jeder lesen, der über die Situation im Nahen Osten mitreden möchte, denn es bietet sehr viel Information. Und es lässt sich dabei ausgesprochen gut lesen.

Die Geschichte des heutigen Israels

Bewertung aus Bargteheide am 22.05.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Falls Sie sich für die jüngere Geschichte des Landes Israel interessieren, dann ist das Buch „Mein gelobtes Land“ des israelischen Autors Ari Shavit ein Glückgriff, denn Ari Shavit weiß, worüber er schreibt. Er wurde 1957 in geboren, studierte Journalismus und war lange Chefkorrespondent bei der angesehenen israelischen Zeitung Haaretz, einer liberalen Zeitung, die zu den qualitativ besten Zeitungen der Welt gehört. Außerdem war er Vorsitzender der israelischen Bürgerrechtsorganisation Acri. In seinem Buch „Mein gelobtes Land“ begibt er sich auf eine Reise durch Israel, die bereits sein Urgroßvater Herbert Bentwich 1897 unternommen hat. Herbert Bentwich war Brite und Zionist. Er bereiste das damalige Palästina und lässt sich später mit seiner Familie dort nieder. Analog zu dieser Reise berichtet Ari Shavit von der Geschichte des Landes Israel. Er erzählt, wie die Zionisten in das Land Palästina kamen, wie sie ihre Kibbuze aufbauten, und wie sie ursprünglich friedlichen neben den bereits dort lebenden Arabern lebten und arbeiteten. Doch bereits vor der Gründung des Staates Israel kam es zu ersten Spannungen. Diese setzten sich dann massiv Ende der 40er Jahre fort. Doch Israel blieb stark und meisterte eine Einreisewelle nach der anderen. Der Autor beschreibt, wie sich die Spannungen und Gräueltaten auf beiden Seiten entwickelten. Er beschreibt, wie sich aus dem ursprünglich starken, säkularen und sozialistisch ausgerichteten Land das heutige Israel entwickelte. Er erzählt die Geschichten einzelner Familien, die jedoch symptomatisch für das große Ganze sind. So kommen u.a. Siedler, Ultraorthodoxe, Friedensbewegte, aber auch palästinensische Israelis zu Wort. Daraus ergibt sich ein sehr vielschichtiges Bild des Staates Israels und der verworrenen Situation, die momentan einen Frieden nahezu unmöglich macht. Dieses Buch bringt einem die Israelis näher. Es zeigt aber auch auf, dass Israel nicht das gelobte Land ist, wie es von vielen Juden gerne hingestellt wird. Der Autor steht seinem Land durchaus kritisch gegenüber und verschweigt nicht, dass viele Fehler gemacht wurden. Mir persönlich hat dieses Buch die Augen geöffnet. Ich verstehe die Situation im Nahen Osten jetzt um einiges besser, obwohl mich einiges von dem, was Ari Shavit beschrieben hat, sehr erschüttert hat. Ich denke, dieses Buch sollte jeder lesen, der über die Situation im Nahen Osten mitreden möchte, denn es bietet sehr viel Information. Und es lässt sich dabei ausgesprochen gut lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Mein gelobtes Land

von Ari Shavit

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Mein gelobtes Land