Gauguin und van Gogh

Gauguin und van Gogh

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 36.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.01.2017

Verlag

Boer Verlag

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

21.1/14/1.2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.01.2017

Verlag

Boer Verlag

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

21.1/14/1.2 cm

Gewicht

241 g

Auflage

Der Text folgt der Erstausgabe von 1924, erschienen im Verlag Die Schmiede, Berlin.

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-946619-29-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Dagegen hörte schon bei anderer Maler entgegengesetzter Einschätzung das Einverständnis auf. Liess Gauguin kaum einen der grossen Toten, keinen Lebendigen neben sich gelten, verwarf er die Meister, die Vincent liebte, so grob und ohne Widerspruch zu dulden, dass der verzweifelt war.
Und als der ein neues Bild brennender drehender Sonnenblumen in triefenden Gelben brachte, hielt Gauguin sich nicht mehr, »Zurückhaltung Bester!« zu rufen, und da Vincent ihn jäh am Handgelenk nahm, brachen Dämme des Widerspruchs in Paul, und er fuhr den Vertatterten an:
»Ja, Zurückhaltung vor Wirklichkeit, Respekt! Mass in der Enträtselung und nicht nur deinen Bauernfuror fanatischer Entlarvung. Diskretion Lieber! Traumkraft der Schöpfung gegenüber.«
Damit riss er sich los, warf sich in einen Stuhl, sah Vincent herausfordernd wütend an.
Der mässigte sich, hielt mit Gewalt die flackernden Feuer, denn er wollte den Erregten zu voller Entladung zwingen; fragte harmlos: »Wirklichkeit, die mit sich selbst übereinstimmt, enttäuscht deine Lüsternheit?«
  • Gauguin und van Gogh