Meine Filiale

The Hate U Give

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018

Angie Thomas

(81)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • The Hate U Give

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Cbt
  • The Hate U Give

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Cbt

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • The Hate U Give

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Cbt

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Beschreibung




»Umwerfend und brillant, ein Klassiker!« Bestsellerautor John Green



Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Strasse. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

"Bis das Buch 2018 in die Kinos kommt, sollten Sie wirklich nicht warten." Bild am Sonntag

Angie Thomas ist in Jackson, Mississippi, aufgewachsen und lebt auch heute noch dort. Als Teenager tat sie sich als Rapperin hervor. Thomas hat einen Bachelor-Abschluss im Fach Kreatives Schreiben an der Belhaven Universität. Ihr preisgekröntes Debüt »The Hate U Give« erntete ein überschwängliches Presse- und Leserecho und schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste, ebenso wie ihr Folgeroman »On the Come Up« . »The Hate U Give« wurde 2018 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und mit der »Hunger-Games«-Darstellerin Amandla Stenberg in der Hauptrolle verfilmt..
Henriette Zeltner, geboren 1968, lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher sowie Romane für Erwachsene und Jugendliche aus dem Englischen, u.a. Angie Thomas' Romandebüt »The Hate U Give«, für das sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet wurde.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 512
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-16482-2
Verlag Cbt
Maße (L/B/H) 22.1/14.4/4.5 cm
Gewicht 697 g
Übersetzer Henriette Zeltner
Verkaufsrang 1138

Buchhändler-Empfehlungen

Fazit: Ich konnte mich leider nicht damit identifizieren

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

Schreibstil Es wird aus der Ich perspektive von Starr erzählt und hat einen jugendlichen, modernen Erzählstil. Ich mochte die Art sehr und bin auch gut vorangekommen. Persönliche Meinung … Noch nie ist es mir so schwer gefallen eine Rezension zu schreiben. Mir hat das Buch nicht gefallen und ich habe Angst vor einem Shitstorm, wenn ich mich nun falsch ausdrücke… Mir hat gefallen, dass das Ende einigermasen Happy End ist. Mir hat gefallen, dass Starrs Familie nur das Beste für ihre Kinder will und mir hat der Erzählstil gefallen. Alles andere hat mir nicht gefallen, aber ich möchte gerne erklären wieso es mir nicht gefallen hat… und zwar aus dem einfachen Grund: ich konnte mich in keinster Weise identifizieren. · Starr und alle anderen sind totale Sneakers fan? – Sorry nicht meins ·Starr redet von Sängern wie Beyoncé und Taylor Swift? -Wer mich kennt,weiss hier die Antwort ·Die Weissen sind ausser dem „Boyfriend“ alles Rassisten? -wie soll ich mich da wiedererkennen? · Der Slang- geht gar nicht… · Prinz von Bell Air? Das Intro ist cool.. · Rappen und Beatboxen? Okay ich bin die weltbeste Beatboxerin aber nein danke · Der ganze Drogenhandel und die Bandenkriege - …..Kenne ich nur aus Filmen und mag ich nicht · Jesus – ohne Worte Ich lebe in einer völlig anderen Welt und konnte mich in keine der Figuren hineinversetzen… Das tut mir sehr leid, weil ich weiss, dass es an anderen Orten wirklich so ist und das ist echt schlimm! ich habe nicht verstanden wieso Starr die Krise bekommt als ihr „Boyfriend“ mit dem sie mehr als ein Jahr zusammen ist, beim Fummeln ein Kondom hervorholt (Die hatten noch keinen Sex). Sie war ja ganz klar auch angeturnt… (vlt bin ich hier zu alt und kanns deswegen nicht mehr nachvollziehen) sie wird sauer weil er angepisst ist, dass sie ihm das Ganze mit Khalil verschwiegen hat? Wow, also du kannst davon ausgehen das ich ebenfalls angepisst wäre, wenn mein Freund mir sowas nicht erzählen würde! Chris versucht alles um sie zu verstehen, trägt sie auf Händen und sie hält ihm immer nur vor, dass er ein Weisser ist... Und wenn ich schon dabei bin: Starr kann ich leider gar nicht leiden. Sie bekommt den Mund in wichtigen Situationen nicht auf und in den falschen um so mehr! Was mich aber von allem fast am meisten Aufgeregt hat, war die Tatsache, dass Khalil einfach ein bisschen anständiger und entgegenkommender dem Polizisten gegenüber hätte sein können. Fragt mich ein Polizist nach dem Ausweis- da hast ihn. Sagt er mir ich habe ein kaputtes Licht- Oh Scheisse! Sagt er mir ich solle da stehen bleiben- bleib ich da verdammt noch mal stehen!!!! Und nein, ich fand nicht, dass der Polizist korrekt gehandelt hat. Im Gegenteil, das war total falsch und nicht professionell. Beide Seiten haben Fehler gemacht und wie danach damit umgegangen wurde war total falsch und kontraproduktiv!! Das Buch hat mich richtig aggressiv gemacht und ich hatte keine Freude daran es zu lesen. Das wusste ich ja eigentlich schon im vornerein, aber weil es alle so gehypet haben und ich auch mal offen, anderen Genre gegenüber sein will, wollte ich es versuchen. Es war sehr überspitzt und leicht eindimensional und es lässt mich nun mit einem fahlen Nachgeschmack zurück. Fazit: Ich konnte mich leider nicht damit identifizieren

Kundenbewertungen

Durchschnitt
81 Bewertungen
Übersicht
69
9
2
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2020
Bewertet: anderes Format

Ein unglaublich aktuelles Buch, das es schafft, authentisch zu beschreiben und dennoch die Emotionen zu transportieren.

von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2020
Bewertet: anderes Format

Ein sehr wichtiges Buch in unserer heutigen Zeit. Es mag mich bestürzt haben, als auch an der Menschheit hat zweifeln lassen, aber umso mehr habe ich dieses Buch lieb gewonnen. Starr als Protagonistin ist einfach wunderbar geschrieben und man will mit ihr zusammen was verändern.

Starke Jugendlektüre zu #blacklivesmatter
von einer Kundin/einem Kunden am 25.08.2020

Starr und Khalil sind einstmals beste Freunde, die sich zu diesem Punkt seit Monaten allerdings nicht mehr gesehen haben und sich auf einer Party wieder begegnen. Nachdem sie auf der Party Pistolenschüsse gehört haben, brechen sie zusammen auf, Starr fährt in Khalils Auto mit. Auf der Fahrt werden die beiden Jugendlichen von ein... Starr und Khalil sind einstmals beste Freunde, die sich zu diesem Punkt seit Monaten allerdings nicht mehr gesehen haben und sich auf einer Party wieder begegnen. Nachdem sie auf der Party Pistolenschüsse gehört haben, brechen sie zusammen auf, Starr fährt in Khalils Auto mit. Auf der Fahrt werden die beiden Jugendlichen von einem Polizisten angehalten. Khalils aktiver Part in der Geschichte endet damit, dass der Polizist ihn erschießt. Im Verlauf der Geschichte muss Starr mit ihrer Trauer und Wut innerhalb eines politischen Wirbels um den getöteten schwarzen Jungen umgehen, der von einem weißen Cop ermordet wurde. Ihre eigene Identität gerät ins Wanken. Bis zu dieser Nacht lebt Starr zwei Leben: Das eine ist mit ihrer Familie in einer kriminalitätsgeprägten Nachbarschaft, in der ihr Vater – ein ehemaliges Gang-Mitglied und verurteilter Straftäter - einen kleinen Supermarkt führt. Der andere Teil ihres Lebens findet an einer guten High School in einem besser gestellten Stadtteil statt, wo sie mit ihrem Bruder zusammen die einzigen afroamerikanischen Schüler unter vielen weißen, reichen Kids sind. Beide Leben trennt Starr stikt voneinander. Ihren weißen Freund würde sie ihrem Vater nie vorstellen, und in der Schule passt sie sich an und spricht frei von Slang. Die schreckliche Nacht, in der sie Khalil hat sterben sehen, bringt Starr zwangsweise dazu sich damit auseinanderzusetzen, wo ihre Wurzeln liegen, wer sie ist und was für ein Mensch sie sein will. Neben Khalils Tod und dem damit einhergehenden Rassismus gibt es in Starrs Geschichte diverse erzählerische Nebenschauplätze mit ihrem Freund, ihrer teilweise verworrenen Familiengeschichte, ihren Freunden an der High School einerseits und im Ghetto andererseits, so dass das Buch sich im Kern durchaus mit Khalils Mord befasst, Starrs Geschichte aber nicht nur auf den Vorfall in jener Nacht fokussiert bleibt. Als Leser erlebt man nicht nur bei Starr eine Entwicklung, sondern auch bei vielen der anderen Figuren, welche sie durch das Buch hinweg begleiten. Ich hatte nicht nur eine wunderbare Leseunterhaltung, sondern auch einige Momente, in denen ich am liebsten mitgeweint hätte. Die Lektüre habe ich in englischer Sprache gelesen und kann jedem für die Atmosphäre nahelegen sich die Wortlaute und den Slang in der authentischen Originalsprache zu geben!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1