• Das Labyrinth des Fauns
  • Das Labyrinth des Fauns

Das Labyrinth des Fauns

Buch (Taschenbuch)

Fr.19.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Labyrinth des Fauns

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 31.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 19.90
eBook

eBook

ab Fr. 11.00
Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 18.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Der neue Roman von Cornelia Funke – poetisch, sprachgewaltig, monumental

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.

Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen?

Inspiriert von Guillermo del Toros grandiosem oscarprämierten Meisterwerk »Pans Labyrinth« schafft Bestsellerautorin Cornelia Funke eine Welt, wie nur Literatur es kann.

Cornelia Funke, geboren 1958, zählt zu den international erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Das US-Magazin »Time« wählte sie zu einem der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2005, das ZDF kürte sie 2007 zu einer der 50 »Besten Deutschen Frauen«. Für ihre Bücher wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 für ihr Gesamtwerk. Cornelia Funke lebt in der Toskana, Italien..
Guillermo del Toro wurde 1964 in Guadalajara, Mexiko, geboren. Er ist Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent und Romanautor und erhielt für sein Schaffen unzählige Preise. Mit Werken wie »Pans Labyrinth« zählt er zu den bekanntesten und erfolgreichsten Regisseuren der Welt. Für seinen Film »The Shape of Water. Das Flüstern des Wassers« erhielt er 2018 zwei Oscars..
Tobias Schnettler wurde 1976 in Hagen geboren und studierte Amerikanistik. Er arbeitet als Übersetzer in Frankfurt am Main und hat zuletzt unter anderem Bücher von Nell Zink, Andrew Sean Greer und John Ironmonger übersetzt.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.10.2020

Illustrator

Allen Williams

Verlag

FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19/12.7/2.7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

28.10.2020

Illustrator

Allen Williams

Verlag

FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19/12.7/2.7 cm

Gewicht

282 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

The Labyrinth of the Faun

Übersetzer

Tobias Schnettler

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7335-0552-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

109 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Es gibt immer Hoffnung

Annika aus Arnsberg am 12.11.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spanien 1944, es herrscht Krieg. Im Norden kämpfen Rebellen einen erbitterten Kampf gegen Offizier Vital und seine Männer. Ofelia, ein 13 jähriges Mädchen und ihre hochschwangere Mutter Carmen sind auf dem Weg zum Quatier von Vital, denn er ist der neue Mann von Ofelias Mutter. Sie möchte das Ihre Kinder sicher und behütet aufwachsen. Sie fahren durch einen alten Wald, er so alt ist, das er Geschichten von längst vergangenen Zeiten erzählen könnte. Die Bäume wisperten :“ Alles Verlorene kann wiedergefunden werden.“ S.9 „Das Labyrinth des Fauns“ ist 2019 mit 318 Seiten im Fischer Verlag erschienen. Cornelia Funke zählt zu den international erfolgreichsten und bekanntesten Kinder und Jugendbuchautoren. Guillermo del Toro, Regisseur von „Pans Labyrinth“ bat Cornelia Funke eine Romanfassung des Films zu schreiben. Diese „unmögliche“ Aufgabe hat sie gerne angenommen. Ofelia fühlt sich sehr unwohl in der alten Mühle, dem Quartier von Offizier Vital. Er ist ein brutaler und blutrünstiger Mann, der nicht verheimlicht, was er von Ofelia und ihrer Mutter wirklich hält. Doch Carmen trägt seinen Sohn. Carmen lebt in ihrer eigenen Welt und träumt davon, das Vital für sie sorgt. Ofelia nennt ihn einen Wolf und die Autorin beschreibt seine Brutalität sehr bildhaft. Eines Tages trifft Ofelia auf einen Faun, der ihr erzählt, das sie eine verschwundene Prinzessin sei und sie drei Aufgaben erfüllen müsse um in Ihr Königreich zurück zu kehren. Da sie unglücklich mit Ihrem jetzigen Leben ist willigt sie ein. Im Laufe der Geschichte lässt die Autorin kleine Erzählungen bzw. Legenden mit einfließen, die alles passender machen. Der Leser erfährt wie alles ganz genau miteinander verstrickt oder besser, aufeinander aufbaut. Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn es sehr blutig und düster ist. Cornelia Funke redet nicht um der heißen Brei herum und erzählt vom Krieg, von Gut und Böse und davon das es Hoffnung gibt. Die haben den Film „Pans Labyrinth“ vor langer Zeit mal gesehen und konnte mich nicht mehr an die Einzelheiten erinnern. Ich glaube, das das gut war, sonst hätte ich versucht parallelen zwischen Film und Buch zu suchen. Was mich allerdings wundert ist, das es sich um ein Jugendbuch handelt. Ich hätte erwartet das das Buch erst ab 14/16 Jahren ist. Das Buch ist nichts für schwache Nerven.

Es gibt immer Hoffnung

Annika aus Arnsberg am 12.11.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spanien 1944, es herrscht Krieg. Im Norden kämpfen Rebellen einen erbitterten Kampf gegen Offizier Vital und seine Männer. Ofelia, ein 13 jähriges Mädchen und ihre hochschwangere Mutter Carmen sind auf dem Weg zum Quatier von Vital, denn er ist der neue Mann von Ofelias Mutter. Sie möchte das Ihre Kinder sicher und behütet aufwachsen. Sie fahren durch einen alten Wald, er so alt ist, das er Geschichten von längst vergangenen Zeiten erzählen könnte. Die Bäume wisperten :“ Alles Verlorene kann wiedergefunden werden.“ S.9 „Das Labyrinth des Fauns“ ist 2019 mit 318 Seiten im Fischer Verlag erschienen. Cornelia Funke zählt zu den international erfolgreichsten und bekanntesten Kinder und Jugendbuchautoren. Guillermo del Toro, Regisseur von „Pans Labyrinth“ bat Cornelia Funke eine Romanfassung des Films zu schreiben. Diese „unmögliche“ Aufgabe hat sie gerne angenommen. Ofelia fühlt sich sehr unwohl in der alten Mühle, dem Quartier von Offizier Vital. Er ist ein brutaler und blutrünstiger Mann, der nicht verheimlicht, was er von Ofelia und ihrer Mutter wirklich hält. Doch Carmen trägt seinen Sohn. Carmen lebt in ihrer eigenen Welt und träumt davon, das Vital für sie sorgt. Ofelia nennt ihn einen Wolf und die Autorin beschreibt seine Brutalität sehr bildhaft. Eines Tages trifft Ofelia auf einen Faun, der ihr erzählt, das sie eine verschwundene Prinzessin sei und sie drei Aufgaben erfüllen müsse um in Ihr Königreich zurück zu kehren. Da sie unglücklich mit Ihrem jetzigen Leben ist willigt sie ein. Im Laufe der Geschichte lässt die Autorin kleine Erzählungen bzw. Legenden mit einfließen, die alles passender machen. Der Leser erfährt wie alles ganz genau miteinander verstrickt oder besser, aufeinander aufbaut. Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn es sehr blutig und düster ist. Cornelia Funke redet nicht um der heißen Brei herum und erzählt vom Krieg, von Gut und Böse und davon das es Hoffnung gibt. Die haben den Film „Pans Labyrinth“ vor langer Zeit mal gesehen und konnte mich nicht mehr an die Einzelheiten erinnern. Ich glaube, das das gut war, sonst hätte ich versucht parallelen zwischen Film und Buch zu suchen. Was mich allerdings wundert ist, das es sich um ein Jugendbuch handelt. Ich hätte erwartet das das Buch erst ab 14/16 Jahren ist. Das Buch ist nichts für schwache Nerven.

Leider anders als erwartet und zu brutal

Fabelhafte Bücherwelt am 27.02.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist so schön! Es wirkt magisch, mystisch und geheimnisvoll. Und genauso ist auch die Geschichte selbst. Nachdem ich den Film schon einige Male gesehen hatte und voll begeistert davon war, wollte ich nun auch unbedingt das Buch lesen. Doch leider ist es ganz anders, als ich es erwartet hatte. Der Schreibstil ist echt toll und hat mich sehr gefesselt. Doch die Handlung ist sehr gewalttätig, brutal und leider auch teilweise verwirrend. Auch wenn ich grundsätzlich nichts gegen diese Brutalität in Büchern habe, passte es meiner Meinung nach nicht zur Autorin und meinen Erwartungen an das Buch. Vor allem, weil es als Jugendbuch deklariert ist. Durch die düstere, brutale und traurige Stimmung musste ich das Buch des Öfteren aus der Hand legen, weil es mich einfach nach unten gezogen und depressiv gemacht hat. Fazit Der Film ist toll, geheimnisvoll und magisch. Die Autorin schreibt geniale und spannende Bücher. Und so waren auch meine Erwartungen an dieses Buch. Leider wurde ich enttäuscht und las eine brutale, verwirrende und definitiv nicht jugendfreie Lektüre.

Leider anders als erwartet und zu brutal

Fabelhafte Bücherwelt am 27.02.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist so schön! Es wirkt magisch, mystisch und geheimnisvoll. Und genauso ist auch die Geschichte selbst. Nachdem ich den Film schon einige Male gesehen hatte und voll begeistert davon war, wollte ich nun auch unbedingt das Buch lesen. Doch leider ist es ganz anders, als ich es erwartet hatte. Der Schreibstil ist echt toll und hat mich sehr gefesselt. Doch die Handlung ist sehr gewalttätig, brutal und leider auch teilweise verwirrend. Auch wenn ich grundsätzlich nichts gegen diese Brutalität in Büchern habe, passte es meiner Meinung nach nicht zur Autorin und meinen Erwartungen an das Buch. Vor allem, weil es als Jugendbuch deklariert ist. Durch die düstere, brutale und traurige Stimmung musste ich das Buch des Öfteren aus der Hand legen, weil es mich einfach nach unten gezogen und depressiv gemacht hat. Fazit Der Film ist toll, geheimnisvoll und magisch. Die Autorin schreibt geniale und spannende Bücher. Und so waren auch meine Erwartungen an dieses Buch. Leider wurde ich enttäuscht und las eine brutale, verwirrende und definitiv nicht jugendfreie Lektüre.

Unsere Kund*innen meinen

Das Labyrinth des Fauns

von Cornelia Funke, Guillermo del Toro

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Labyrinth des Fauns
  • Das Labyrinth des Fauns